Stille Entzündungen

Stille Entzündungen

Stille Entzündungen sind heimtückisch, denn sie sind von außen nicht erkennbar. Weder noch Rötungen, Schwellungen oder erhöhte Entzündungswerte im Blutbild geben Rückschluss auf eine Entzündung.

Der Betroffene hat ein allgemeines Krankheitsgefühl. Auch häufige Infekte, Kopfschmerzen, Muskelschmerzen und Gliederschmerzen können auf eine stille Entzündung verweisen. Aber auch Konzentrationsprobleme und Vergesslichkeit sind Indikatoren.

Sind Stille Entzündungen Vorboten von Rheuma, Arthrose und Gicht?

Was ist Gicht?

Gicht ist eine Stoffwechselerkrankung, bei der die Harnsäure im Blut erhöht ist und es zu schmerzhaften Entzündungen in den Gelenken kommen kann.

Was ist Rheuma?

Rheuma ist eine Gelenkentzündung, die dauerhaft ist. Oftmals kommt sie schleichend und zeigt sich zuerst in den Zehen- und Fingergelenken, diese fühlen sich warm an, schwellen an, schmerzen und sind steif.

Was ist Arthrose?

Bei einer Arthrose wird die schützende Knorpelschicht im Gelenk dünner. Dies führt zu Schmerzen und Bewegungseinschränkungen.

Ich würde behaupten, dass nicht nur die drei oben genannten Erkrankungen ein Resultat von stillen Entzündungen sind, sondern die Bandbreite der Auswirkung noch viel gravierender ist. Sie sind Ursache für frühzeitiges Altern, Tumorerkrankungen und eine ganze Reihe an Zivilisationskrankheiten, siehe unten.

Aber wie entstehen stille Entzündungen?

Angefangen von Bakterien, Viren, Stress, falsche/ einseitige Ernährung, falsche Belastung im Sport, bis hin zu Schlafmangel können Auslöser für stille Entzündungen sein.

Wie kann ich mir selbst helfen?

  1. Komplettes meiden von Zucker. Dieser fördert Entzündungen
  2. Viel frisches Obst und Gemüse, vor allem entzündungshemmende Lebensmittel
  3. Basische Ernährung
  4. Omega 3 in großen Mengen supplementieren*
  5. Mit echtem Kurkuma würzen oder supplementieren, wirkt entzündungshemmend und schmerzlindernd
  6. MSM (Methylsulfonylmethan) supplementieren, wirkt entzündungshemmend und schmerzlindernd
  7. N-Acetylcystein supplementieren, Aminosäure mit entzündungshemmender Wirkung
  8. Kalte Bäder

Das Omega 3 von FitLine hat den großen Vorteil, dass es bereits emulgiert ist und somit im Mund seine Wirksamkeit entfaltet.
Normalerweise schwimmt Öl auf dem Wasser, durch das Emulgieren kann sich das Öl mit dem Wasser verbinden und somit leichter in unsere Zellen aufgenommen werden. Somit ist bereits bei einer kleineren Gabe eine große Wirkung möglich.

Eine Entzündung ist eine lebensnotwendige Antwort des Immunsystems auf einen schädigenden Reiz. (Viren, Bakterien, Mykosen, Parasiten …) jedoch ist dies ein Balanceakt zwischen entzündungsfördernden und entzündungshemmenden Botenstoffen.

Es kann aber sein, dass eine Entzündung unterschwellig leicht weiterläuft, ohne dass es uns zuerst großartig im Alltag beeinträchtigt. Bleibt eine Entzündung am Laufen, kann diese chronisch werden

Häufig werden Krankheiten nicht vollständig auskuriert. Dann kann die Nasennebenhöhlen-Entzündung, abgekapselte Abszesse oder Karies schon mal chronisch werden. Aber auch eine Weizenreiche und eine von gesättigten Fetten basierte Ernährung führen zu Entzündungen in Darm, Leber und Bauchspeicheldrüse.

Dauerstress führt zu der vermehrten Ausschüttung von Cortisol, das in der Nebenniere produziert wird und eigentlich das wichtigste entzündungshemmende Hormon ist. Jedoch verliert es den Effekt, wenn es dauerhaft ausgeschüttet wird und wirkt dann sogar kontraproduktiv.

Eine Zelle kann sich nur begrenzt reduplizieren. So ist es wichtig, wenn sich eine neue Körperzelle aufbaut, dass sie gesund und vollkommen intakt ist. Am deutlichsten sieht man eine Fehlentwicklung bei den Fingernägeln, wenn sie brüchig werden. Gesunde Körperzellen sind auch widerstandsfähiger gegenüber von Bakterien und Viren. Ist eine stille Entzündung in einem Organ am Laufen, entwickeln sich die Zellen nicht zu ihrem höchsten Wohl und altern schneller.

Dadurch können Endotoxine entstehen, dabei handelt es sich um Proteine aus den Zellwänden abgestorbener Bakterien. Liegt nun eine löchrige Darmwand vor, wie bei einem Leaky-Gut-Syndrom, das oftmals mit einer Zöliakie verwechselt wird, können diese Bakterien über die Darmschleimwand in den Blutkreislauf gelangen.

Entzündungsfördernde Stoffe können auch über die Luft (Abgase, Pollen, Rauch), die Nahrung (Spritzmittel, Konservierungsstoffe …), die Haut (Cremen, Badezusätze, Seifen), Mikrowellen (Handystrahlung) aufgenommen werden.

Erste Anzeichen einer niederschwelligen oder stille Entzündung sind Schlafstörungen und eine erhöhte Anfälligkeit für Infektionen. Gravierender sind jedoch die Langzeitfolgen der erhöhten Entzündungsaktivität. Man geht davon aus, dass stille Entzündungen zu den Risikofaktoren für zahlreiche Zivilisationskrankheiten zählen. Zum Beispiel:

Adipositas

Arteriosklerose

Autoimmunerkrankungen wie Rheuma

chronische Schmerzen

Typ-2 Diabetes

Metabolisches Syndrom

Nicht-alkoholische Fettleber

Tumorerkrankungen

In der Psychiatrie oder Neurologie gilt es zudem als unbestritten, dass stille Entzündungen Depressionen auslösen können. Spannend sind in diesem Zusammenhang die Forschungsergebnisse, die sich mit Fragen rund um die enge Verbindung zwischen Psyche, Körper und Immunsystem beschäftigt. Hier ist es bereits gelungen, die Verbindung zwischen emotionaler Stabilität und dem Immunsystem – und damit auch auf den Entzündungsstatus – zu belegen. So gilt es als erwiesen, dass etwa die Angst um den Arbeitsplatzverlust oder die Trennung vom Partner sehr ähnliche Immunreaktionskaskaden auslösen können wie eine Infektion.

Wie kann ich stillen Entzünden noch entgegenwirken?

Medikamente sind nur in der akuten Anfangszeit zu empfehlen, da sie immer Nebenwirken mit sich bringen.

Führe ein Journaling Buch, um Ziele, Gedanken und To-do-Listen aufzuschreiben. Dies hilft Ordnung in den Geist zu bringen, vor allem wenn du nachts von Gedanken wachgehalten wirst.

Dankbarkeitstagebuch um drei Dinge, für die du dankbar bist zu notieren.

Dreimal pro Woche Sport und Stress durch Yoga und Meditation zu reduzieren. Dies hilft dabei eine stärkere Resilienz aufzubauen

Eine Obst- und Gemüse basierte Ernährung mit viel Omega 3 Fetten und gesunden Proteinen.

Ein Verzicht auf Weizen und Zucker sowie Fleisch sind sofort merkbar, da stille Entzündungen von diesen Produkten nur noch mehr aufflammen.

Hoch dosierte Mineralstoffpräparate, führen dazu, dass sich entzündete Nerven und das Gewebe regenerieren können. Der Restorate von FitLine verbessert zudem die Schlafqualität und steigert gleichzeitig die Vitalität am nächsten Morgen. Aufgrund der hohen Mineralstoff-Supplementierung kommt es zu einem ausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt.

Hoch dosierte Vitamine, die wasserlöslich sind, können bedenkenlos genommen werden, da ein Überschuss einfach ausgeschieden wird. Fettlösliche Vitamine wie A, D, E, K sollten mit einem Status abgeklärt werden, bevor eine Überdosierung vonstattengeht. Der FitLine Power Cocktail ist der absolute Boost am Morgen und vereint die Vorteile von Obst, Gemüse und anderen hochwertigen Zutaten in einer innovativen Formulierung. Er wurde entwickelt, um die Energie und Konzentration zu erhöhen, wobei ein besonderer Fokus auf der Verringerung von Müdigkeit liegt.

Für die Verbesserung der Schlafqualität ist es sinnvoll feste Essenszeiten einzuhalten und die letzte Mahlzeit um 18:00 Uhr abzuschließen.

Ab 20:30/21:00 keine Bildschirmzeit mehr. Beziehungsweise 2 Stunden vor dem zu Bettgehen, um die Melatonin-Produktion nicht zu beeinflussen.

Keinen Stress aufkommen lassen, wir kennen es alle. Je später es auf der Uhr wird und man ist immer noch nicht eingeschlafen, desto mehr Stress bekommen wir, da wir genau wissen, dass der nächste Tag eine körperliche Tortur wird. Solltest du schon 40min in deinem Bett liegen, rate ich dir eventuell noch einmal aufzustehen, um frische Luft am Fenster zu schnappen, dir eine Tasse Tee zu machen oder auf der Couch noch ein paar Seiten in deinem Buch zu lesen, bevor du wieder in dein Bett gehst.

Wenn wir den Körper ganzheitlich sehen, erkennt man immer mehr, dass psychische Ausgeglichenheit, positive Emotionen und ein stabiles soziales Umfeld zu einem gesunden Lebensstil beitragen können.

Die besten Mittel gegen stille Entzündungen sind also: Glücklich sein, gesund essen und aktiv leben.

Tolle Tipps und einen Test findest du auch bei dem Thema Biohacking.

Biohacking umfasst alle Themen der Selbstoptimierung und reduziert somit die Entzündungen.

Zurück zur Startseite

Nach oben scrollen